Kontaktieren Sie uns

und erfahren Sie, wie wir Ihnen, oder ihrem Unternehmen helfen können.
Jetzt Kontakt aufnehmen

Kontakt

Zur Notwendigkeit der Veränderung unserer Wahrnehmung bei der Lösung von drängenden Fragen in Bezug zur betrieblichen Gesundheit

Der demographische Wandel stellt uns vor erhebliche Herausforderungen bezüglich der Mitarbeiterentwicklung und betrieblichen Gesundheit.

Veränderung bestehender und eingefahrener Denkmuster sind notwendig, um die Herausforderungen im Management und der Fuührungsentwicklung zu bewältigen. Vor kurzem war ich mit meinen Kindern im Aquarium. Auf besonderes Interesse stießen die Fortbewegungsaktivitaäten eines Hummers. Mein Sohn war außergewoöhnlich fasziniert, welche Mengen an Sand und Kies der Crustacea mit seinen acht Füßen und zwei Greifern vor sich her schieben konnte.
Mein sechs jähriger Sohn kam auf die Idee, man könne doch auf diese Weise auch Baumaschinen bauen, quasi ohne Räder, aber dafür mit starken bewegbaren Beinen. Ideen hierzu gibt es bereits viele.

Wir sollten die eingefahrenen Möglichkeiten in Bezug etwa der Managemententwicklung und Fuührungskräfteentwicklung radikal überdenken. Die Ergebnisse und Resultate der aktuellen demographischen Entwicklung zeigen, das wir uns in der Ausbildung und Selektion von Führungskräften oftmals an falschen Maßstäben orientiert haben. Um bei der Anfangs genannten Metapher zu bleiben.

…Nur weil in der Vergangenheit ein Philosoph „Heureka“ gerufen hat und das Rad erfunden wurde, muss das Rad nicht das Ende unserer Weisheit sein….


Unbestritten die Entwicklungen die uns durch das Rad ermöglicht wurden, jedoch ermöglichen etwa aktuelle kybernetische Erkenntnisse uns heute einen Schritt weiter zu gehen und neue effektivere Wege, nicht nur im Bereich der Führung und des Managements zu beschreiten um die Herausforderungen des 21. Jahrhundert erfolgreich bewältigen zu können. Alte Denkmuster sind etwa in den Führungswissenschaften, hierarchisches Denken in der Führung. Im 20. Jahrhundert konnten mit diesem Vorgehen große Massen von Menschen erfolgreich geführt werden. Die Tätigkeiten waren oft stereotyp und Arbeitsschritte und Zusammenhänge oftmals für die Masse der Menschen nicht so komplex wie heute. In der heutigen Zeit geht es in einer Wissensgesellschaft darum , kollektives Wissen oder wie der Bremer Psychologe Peter Kruse es nennt “kollektive Intelligenz” nutzbar zu machen. Kruse spricht sich dabei ausdrücklich gegen eine „Schwarmintelligenz“ aus, die sich in der Vergangenheit oftmals zu einer gruppendynamischen Stampede entwickelte, und im 20. Jahrhundert oftmals zu großem Schaden für die Menschen führte. Diese einfachen und quasi offensichtlichen Erkenntnisse, werden aktuell in vielen Medien diskutiert, trotzdem wird und werden die Erkenntnisse nicht beachtet.

TERAD hilft Mitarbeiter zu verstehen Stephen Covey spricht von ganzen Bereichen quasi objektiven Wissens, das nur theoretisch oder auf subjektiven Erkenntnissen beruht.

So nehmen wir etwa an, dass ein Mensch unter gewissen Bedingungen auf eine vorhersehbare Art reagiert. Covey empfiehlt jedoch alle Grundannahmen der einzelnen Fachgebiete in Frage zu stellen, neu zu überdenken und zu validieren. Nur so sind neue Erkenntnisse möglich. Zurückkommend auf den Hummer als biologisches Vorbild für eine Baumaschine. Ein ganzer Forschungszweig, die Bionik, untersucht mit Erfolg, welche alternativen Möglichkeiten zur Lösung vorhandener Probleme uns die Natur zur Verfügung stellt.


Zur Führungsschwäche in der deutschen Gesellschaft

Gorch Fock, Berliner Stadtreinigung im Schneechaos, Fehlverhalten von jungen Soldaten in Afghanistan, Verspätungen bei der Bahn und viele Beispiele wie diese mehr, offenbaren eine nicht zu unterschätzende Krise in der deutschen Gesellschaft. Schuldzuweisungen und Vertuschung auf allen Ebenen lassen nicht mehr darüber hinweg sehen, dass sich die deutsche Gesellschaft in einer schweren gesellschaftlichen Krise befindet, welche die Funktionsfähigkeit der Gesellschaft mittelfristig als Ganzes gefährden kann.

Wir haben verlernt zu führen und Verantwortung zu übernehmen…

Aber fangen wir von vorne an. Bei den nun zum zweitenmal gesehenen Winterchaostagen in Berlin und den neuen Bundesländern, welche auch die deutsche Bahn und den Flugverkehr in weiten Teilen aus dem Tritt und der Zuverlässigkeit brachte, wurde eine wichtige Frage nicht gestellt….

….Warum stellten sich dermaßen chaotische Zustände nicht in Bayern, Baden Württemberg, oder den angrenzenden südlichen Alpenrepubliken ein, wo sich ähnlich gelagerte winterliche Verhältnisse finden…

Angenommen man geht davon aus, dass es sich bei den gezeigten Fällen um einen umfangreichen, gesellschaftlichen passiven Protest handelt, in welchem Teile der Bevölkerung, die sich von der Politik nicht verstanden, oder im Stich gelassen fühlen, quasi in einem groß angelegten Protest gegen das System stellen und mit ihren Mitteln das System zuerst im kleinen, jedoch dann in immer größerem Maße aus der Ordnung bringen.

Wenn man dieser Hyphotese folgt, ist die darauf folgende Frage, welche Folgen hat ein solches Verhalten für die Gesellschaft als Ganzes? Die Beobachtungen in den letzten drei Monaten haben auch mit wissenschaftlichen Untersuchungen ergeben, dass die Auswirkungen dieser passiven Aggression enorm sind. Das System pendelt demnach mit einer zeitlichen Verzögerung zurück und schlägt beim Aggressor zurück. Beispiele hierfür gibt es in Massen. Wenn etwa ein Beamter seinen Frust über ungünstige Arbeitsbedingungen und kontinuierliche Überbelastung an die Kunden transportiert, in dem er diese mit Bürokratie drangsalliert, werden sich die Kunden auf Dauer mit Unfreundlichkeit und Ruppigkeit revanchieren.

Dieses gelernte Verhalten gehört in Berlin mittlerweile quasi zum normalen Umgang und wird in vielen Schriften oftmals als das besondere “Berlinerische” beschrieben.

Die Ethologie, also die Verhaltensforschung, beschreibt die unterschiedlichen Formen des gelernten Verhaltens und zeigt jedoch noch keine endgültigen Wege auf, wie und warum Verhalten entsteht.

Die Folgen von unverantwortlichem Umgang im Bereich der Führung in unserer Gesellschaft sind erheblich.

So geht man etwa davon aus, dass Veränderungsprozesse im Leben von Menschen, die nicht gewollt oder überaschend kommen, etwa Kündigung, familiäre Veränderung etc. wenn sie nicht professionell begleitet werden, viermal soviele Kosten verursachen, als wenn professionelle psychologische Fachkräfte am und in dem Prozess mit involviert sind.  Diese Prozessbegleitung wird Change Process genannt und beschreibt die Begleitung, Besprechung und Erläuterung von beruflichen, sozialen und familiären Veränderugsprozessen.

Es scheint, dass weite Teile der deutschen Führungselite in ihrem Verhalten verunsichert sind….

Dies bedeutet jedoch in der Realität Führungsschwäche auf der Seite der Führungskräfte auch als Vorbildfunktion gegenüber anderen Führern (etwa im Fall Oberst Klein in Afghanistan), oder mangelndes konsequentes Verhalten in der Ausbildung junger Menschen in allen Bereichen und Ebenen der deutschen Gesellschaft. So zeigt die Frage des jüngsten Führungsskandals deutlich das beschriebene Vakuum.

Die Frage, ob die Ausbildung auf einem Schulschiff der deutschen Bundesmarine zur Ausbildung zukünftiger Offiziere zu hart ist, darf sich demnach nicht stellen…

Die mitschwingende und drohende diziplinarische Konsequenz für einen Offizier wie etwa Oberst Klein in Afghanistan, oder den Kommandanten auf dem Segelschulschiff Gorch Fock, führt in Folge zu einer Nivellierung des Führungsverhaltens und negativen Konsequenzen aus dem Weg zu gehen und schaft jedoch so wieder den Nährboden für Führungsversagen, weill etwaige Konsequenzen als Sanktionsmittel an Kraft verlieren.

Spätestens an diesem Punkt wird deutlich, welcher Zusammenhang sich zwischen den am Anfang des Artikels  gestellten Führungssituationen und dem Versagen der Führung ergibt.

Es fehlt in Deutschland  oftmals der Wille und die Möglichkeit effektiv zu führen….

Und so diskuttiert eine ganze Nation über die fehlerhaften Züge, an welchen die Achsen nicht zeitgerecht gewechselt wurden, oder über den Mangel an Streusalz, oder über den Stress von Lehrern an Schulen, wie zuletzt von der Ehefrau von Herrn Sarrazin vorgetragen.  Es geht demnach nicht um das Postulieren und Beschreiben von schlechten Schulen, Lehrkräften, oder Auszubildenden in der deutschen Gesellschaft, gerne auch vorgetragen von fachfernen Spezialisten wie der damaligen Gattin des deutschen Kanzlers Schröder Köpp, welche nach dem Dienstantritt ihres Ehemannes als deutscher Kanzler ein Buch über die Erziehugskrise bezüglich der deutschen Kinder veröffentlichte.

Es geht  um eine ernstzunehmende gesellschaftliche Krise, welche sich durch die gesamte Gesellschaft zieht und im Laufe der beruflichen Karriere zumeist zu Syagnation, Abstumpfung und innerer Resignation führt….

Dagegen müssen wir alle in der Gesellschaft vorgehen…


Warum eine Führungskraft Werte vorleben muss am Beispiel Hans Widmer….

Auf dem Beratungsmarkt für Management und Leadership zeigt sich vor allem im amerikanischen  Bereich eine starke Ausprägung zu charismatischen und spirituellen Ansätzen. Wenn diese auch im Einzelfall berechtigt sind, zeigt sich auf dem Markt jedoch trotzdem, dass Berater gerade mit diesen Werkzeugen einen vermeintlichen Vorsprung auf dem heiß umkämpften Bereich des Learning und Development versprechen.

Wenn Unternehmen mehr als sechs Wochen am Stück Unternehmensberater im Haus haben, ist etwas in der Unternehmenskultur faul. Es ist die Aufgabe des Chefs, die Mitarbeiter zu entwickeln, er muss befähigt werden, die Mitarbeiter auszubilden, zu motivieren und zu kontrollieren……..

Dabei zeigt sich bereits nach kurzer Zeit die Begrenztheit dieses Ansatzes und zwar aus ganz pragmatischen Gründen:

Gerade im Bereich der Organisationsentwicklung und Leadershipentwicklung macht sich jedoch der Trend bemerkbar, mangelnden eigenen Erfolg mit “Charisma” und vorgetäuschter Erfahrung zu überblenden. Der Kunde fragt im Zweifel eh nicht nach, und wenn doch, dann nicht nachhaltig genug.

Am Ende wirken dann oftmals die meisten Modelle und Intervention  nicht, und die Teilnehmer und Auftraggeber sind enttäuscht.

Umso mehr freut es mich einen Mann vorzustellen, welcher mit viel profundem Wissen und Erfahrung nachhaltig Werte geschaffen hat. Der Schweizer Dr. Hans Widmer, hat Nuklearphysik studiert und promoviert. Aber er hat vor allem die Unternehmensberatung McKinsey in der Schweiz mit aufgebaut und zuletzt geleitet. Von Ihm als ausgewiesenem Berater kommt der “Satz der Woche” :

Widmer ist eine interessante Person, welche den gesamten Beratungsmarkt in Frage gestellt hat und den Mythos des Beraters in einem Satz geändert hat… “In der Kürze liegt die Würze”.

 


Burnout, Erschöpfungsdepression oder das “Richtige richtig” machen …..

Das richtige richtig machen, kann eine Alternative für Burnout sein...

Knapp 20 Jahre arbeite ich nun als Berater und Therapeut mit Patienten und Kunden, welche mit der Diagnose Burnout, Arbeits.- und Belastungsstörung, Angst, Depressionen oder chronischem Erschöpfungssyndrom in meine Praxis mit einem Rezept der Ergotherapie kommen. Auf diesem Rezept steht “psychisch-funktionelle” Behandlung und der Kunde spart sich somit die Hälfte der Kostennote, welche er als Privatzahler für ein Business Coaching bezahlen würde.

Trotzdem scheint es, als das sich in unserer Gesellschaft etwas verändert. Kaum eine Person um mich herum, welche nicht in einem Gespräch mindestens einmal davon berichtet, wie viel sie arbeitet, oder in letzter Zeit gerarbeitet hat. Besonders bei jüngeren Menschen und Führungskräften steigert sich gefühlt die Zahl der Menschen, welche rasch und schnell erschöpft sind.

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle einmal ein Lösungsmodell für die Frage vorstellen.

Es gibt Menschen die machen einfach das falsche und dies dazu auch noch schlecht. Mit diesem Thema wollen wir uns an dieser Stelle nicht beschäftigen, denn diese Menschen schaffen es gemeinhin nicht in Führungsverantwortlichkeit und sind auch als Arbeitnehmer nicht sonderlich gefragt.

Begehrt auf dem Arbeitsmarkt, sind jedoch Menschen, die das richtige machen und das auch noch gut… Hier wird es schon interessanter, denn erstens braucht man in unserer Welt intelligente Eltern, welche bereits in früher Kindheit die richtigen “Weichen” für ein Kind stellen. Es kann daher etwa nicht falsch sein, wenn Eltern auch dann darauf beharren auf der Schule zu bleiben, wenn alle anderen in der Klasse “chillen” und “keinen Bock” mehr haben. Im Berufsleben allerdings stellt sich für die genannte Personengruppe die besonders in der Anfangszeit schwierige Aufgabe, einen Mittelweg zwischen zu viel und zu wenig zu finden und auch einmal “nein” sagen zu können. Im Allgemeinen wird diese Gruppe von Menschen jedoch prognostisch keine Probleme im Leben haben. Anders zeigt sich der Fall jedoch bei der Gruppe, die das Richtige einfach falsch macht. Die erste Frage ist hier, warum ist das so. Eine Antwort könnte sein, dass in der heutigen Zeit viele Menschen alleine in so genannten freien Berufen arbeiten, welche zwar ein großes Maß an individueller Freiheit geben, jedoch auch keinen regulierenden Referenzrahmen bezüglich der Arbeit des Arbeitsausgleiches etc. verfügen. Gleichzeitig sind Menschen in freien Berufen immer Konjunkturschwankungen ausgesetzt, welche in guten Zeiten viel Arbeit mit sich bringt, in schlechten Zeiten jedoch auch Stress in Form von Existenzsorgen und verstärkter Akquisetätigkeit. Jeder Mensch kann dieses Phänomen aktuell deutlich  bei seinem persönlichen Bankberater beobachten.

Daher weitet sich der Begriff “falsch” aus in die Fragestellung, kann der Einzelne etwas richtig machen was das System falsch macht.

Die Antwort wird vielen Menschen nicht gefallen oder sie verängstigen, Kriege werden nicht von einzelnen angefangen, trotzdem sterben Menschen millionenfach durch die Folgen. Das Bankensystem scheint sich in seiner Form verirrt zu haben und Mitarbeiter, die vielleicht nie wertlose Papiere verkauft haben und persönlich über eine hohe Moral verfügen müssen, nun Angst um ihren Arbetsplatz haben. Alles in allem gibt es an diesem Punkt gesellschaftlich viel zu arbeiten und zu reflektieren. Wobei bei der Gruppe, die das Richtige einfach falsch macht, lediglich der Effizienzgrad fällt, was meint, es muss  mehr gearbeitet werden, oder die Prozesse verbessert werden, um die Struktur wieder auf das Gleis zu heben. Herausfordernder wird die Situation bei den Menschen, die das Falsche, schlecht machen. Hier müssen im Einzelfall Denkprozesse verändert werden und Ansichten grundlegend neu überdacht werden. Es wird demnach in der Zukunft immer mehr Aufgabe von Führungskräften sein, Mitarbeitern im Beruf zu erklären, warum sie mehr tun müssen und unter Umständen weniger bekommen werden.


Der Manager als Businesspartner in der Personalentwicklung

Seit kurzem wird immer mehr von HR Businesspartnern gesprochen. Kaum jemand weiß wirklich, was sich hinter dieser  Bezeichnung verbirgt. Tatsächlich ist dies eine aktuelle Bezeichnung der Personalentwicklung, sich immer mehr als Partner auf gleicher Augenhöhe in der Führungskräfteentwicklung, des Coachings, sowie der Personalentwicklung zu sehen.

Einige Hauptaufgaben sind demnach für die Führungskraft  folgende Punkte:

1. Das Fördern überfachlicher Fähigkeiten und Kompetenzen.

2. Weiterbildung so zu transportieren, dass die Mitarbeiter den Nutzen verstehen können.

3. Mitarbeiter beim Lernen unterstützen.

4. Qualitätssicherung innerhalb der Belegschaft einzufordern.

5. Kommunikation und fachlichen Austausch innerhalb der Belegschaft fördern.

6. Der Belegschaft eine nutzungsnahe Wissensplattform bereitzustellen.

7. Eine Atmosphäre des kontinuierlichen Lernens im Unternehmen bereitzustellen.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema ? Senden Sie eine E-Mail oder nutzen Sie unsere telefonische Hotline (*1,99 Euro/Min aus dem deutschen Festnetz, mobil abw.)


Brasilianische Bank Itau-Unibanco ist nach gelungener Fusion und gelungenem Change Prozess, eine der marktführenden Banken in Südamerika.

Itau-Unibanco Brasil, besticht durch gutes Management nach Fusionsprozess

Itau-Unibanco Brasil, besticht durch gutes Management nach Fusionsprozess

Wir wollen ein globales Bankhaus, mit brasilianischen Genen werden, sagt ein hochraniger Mitarbeiter der brasilianischen Bank. Die Fachzeitschrift “The Banker’, hat die Itau Unibank zur Bank des Jahres 2009 in Nord.- und Südamerika gekührt. Zu verdanken hat die Bank dies vor allem dem geglückten Fusionsprozess zwischen der Unibanco, der ehemaligen Nr. 6 in Brasilien und Itau, der ehemaligen Nr. 2 im November 2008.

Die Fusion war ein Überraschungscoup, von dem nicht einmal alle Vorstände der Bank wussten. Durch kluge Organisationspsychologische Strategien, einer Fusion unter gleichen, gelang es dem Itau Chef Roberto Setubal, alle beteiligten Familien im Boot zu halten. Die Fusion wurde im Eiltempo durchgeführt, Analysten und Spezialisten schwärmen. Die Fusion gilt als eine der größten Fusionen der Finanzgeschichte. Durch die guten Ergebnisse auf dem brasilianischen Kreditmarkt, mussten nur ca. 10 % der Beschäftigten entlassen werden und mitterweile stellt die Itau – Unibanco auch wieder Personal ein. Dieser Kraftakt konnte nur durch die aktive Mitarbeit und Kooperation der Führungskräfte und Mitarbeiter erfolgreich verlaufen. Experten sind sich demnach einig, dass die Itau-Unibanco, bezüglich des Managements weltweit einzigartig ist. Die Fusion scheint sich am Ende positiv auszuzahlen, Brasiliens Wirtschaft rechnet 2010 mit einem Wirtschaftswachstum von 5% .


shemaleup.net