Kontaktieren Sie uns

und erfahren Sie, wie wir Ihnen, oder ihrem Unternehmen helfen können.
Jetzt Kontakt aufnehmen

Kontakt

Fortbildungsreihe für Führungskräfte “Personalführung, Kommunikation und Management”

Persönliche Organisation, Personalführung und Management sind wichtige Aufgaben…
Sie kümmern sich um Ihre Firma, wir kümmern uns um die Fortbildung ihrer Mitarbeiter…….
Wir helfen Ihnen mit unseren Seminaren Antworten auf  Fragen der zeitgemässen Personalführung und Management zu finden und zeigen Ihnen wie diese anspruchsvolle Aufgabe gelingt….
Dr. Frank Consulting I In unserem Seminaren und Fortbildungen bin ich für jede Frage offen... Dr. Thomas Alexander Frank verfügt über langjährige Erfahrung als Dozent und Unternehmer. Wir garantieren Ihnen eine reduzierte Wahrscheinlichkeit von Fehlbesetzungen auf Basis von über 20 Jahren Erfahrung im Bereich Management Diagnostik, sowie den Rückgriff auf wissenschaftlich fundierte und praktisch erprobte Methoden. Eine wertschätzende Haltung gegenüber allen Beteiligten, sowie eine klare Orientierung an definierten Beurteilungskriterien wie die Würdigung der Individualität jedes Menschen, ermöglicht Ihnen eine weitere positive Entwicklung für Ihr Unternehmen. Buchen Sie eines unserer Seminare heute, oder nutzen Sie für einzelne Fragen unsere individuellen Beratungsangebote, mit welchen wir Ihnen zu jeder drängenden Fragen an jedem Ort in Deutschland, jederzeit zur Verfügung stehen.

2 Tage Seminar I Halbjahr 2016
Mindestteilnehmerzahl 10, maximale Teilnehmerzahl 20,  Seminarort wird bei Buchungsbestätigung mitgeteilt.

Information und Anmeldung: Telefonisch unter Dr. Frank Consulting I Herr Freitag I 030 44043410 I schriftlich Dr. Frank Consulting Belzigerstr.15 10823 Berlin

Seminar München I Personalführung und Management in Organisationen I 13- 14.01.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Berlin I Personalführung und Management in Organisationen I 20 – 21.01.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Zürich I Personalführung und Management in Organisationen I 27 – 28.01.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Berlin I Personalführung und Management in Organisationen I 10 – 11.02.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Frankfurt I Personalführung und Management in Organisationen I 17 – 18.02.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Düsseldorf I Personalführung und Management in Organisationen I 24 – 25.02.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Stuttgart I Personalführung und Management in Organisationen I 02 – 03.03.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Berlin I Personalführung und Management in Organisationen I 09 – 10.03.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Berlin I Personalführung und Management in Organisationen I 16 – 17.03.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Hamburg I Personalführung und Management in Organisationen I 23 – 24.03.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar München I Personalführung und Management in Organisationen I 20 – 21.03.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar München I Personalführung und Management in Organisationen I 30 – 31.03.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar München I Personalführung und Management in Organisationen I 06 – 07.04.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Berlin I Personalführung und Management in Organisationen I 13 – 14.04.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Berlin I Personalführung und Management in Organisationen I 20 – 21.04.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Berlin I Personalführung und Management in Organisationen I 27 – 28.04.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Berlin I Personalführung und Management in Organisationen I 04 – 05.05.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Seminar Berlin I Personalführung und Management in Organisationen I 11 – 12.05.2016
2 Tage (10.00 – 12.00 i 13.00 –  17.00)
349.- Euro zzgl. MWst
Bei  Fragestellung rund um den Themenbereich Praxisführung / Personal und Mitarbeiterführung, freuen wir uns gerne wenn Sie uns auch für Individuelle  Beratungsmandate kontaktieren.
info@frank-consulting.ch

Management und Selbstführung in der Internet-Branche und den Freien Berufen

Umdenken in der IT Branche setzt langsam ein

Umdenken in der IT Branche setzt langsam ein

Lange waren traditionelle Führungs.- und Managementfähigkeiten in den legeren Etagen der erfolgsverwöhnten IT Branche kein Thema. Scheinbar ohne Ende entwickelten junge Computerspezialisten neue Programme und Anwendungen und fanden damit auf dem Markt reißenden Absatz.

Der Blick auf die Vermittlung von Basiswissen im Bereich der Management.- und Führungsfähigkeiten wurde in der IT-Branche lange Zeit genauso vernachlässigt, wie  Themen um Gesundheit am Arbeitsplatz….

Doch die Internetbranche entwickelt sich weiter, bereits jetzt setzen sich die groß gewordenen Firmen mit Führungswissenschaft und Managementtraining auseinander. Wo man früher noch bei einem Becher Kaffee die Ziele für den nächsten Tag besprochen hat, müssen heute große Teams Ziel.- und erfolgsgerichtet geführt werden. Für die “digitale Boheme”, eine nicht immer leicht umzusetzende Übung. Dabei besteht Bedarf für ein Umdenken.

Eine Studie der Technischen Universität Dortmund im Auftrag des Ministeriums für Bildung und Forschung, hat ergeben, dass etwa die Hälfte der in den freien Berufen der IT Branche tätigen Berufstätigen an psychischen Störungen leidet. Diese zeigen sich etwa als Burn-Out und den Vorstufen wie etwa Aggressivität, Zynismus, Sarkasmus, Ausgebrannt fühlen und andere körperliche, emotionale und geistige Symptome. Diese Symptome, zusammengeführt als Burn-Out Symptome, sind in anderen Berufen, etwa medizinischen und sozialen Berufen bekannt, neu ist dieses Phänomen jedoch in den IT Berufen. Hinzu kommen körperliche Beschwerden und psychosomatische Symptome.

Buchen Sie heute Ihr Seminar für 2016 hier (klicken Sie hier)

Eine Erklärung für diese Ergebnisse in der noch relativ jungen IT-Branche, mag natürlich die sitzende und ungesunde Zwangshaltung, sowie eine zumindest zeitweise ungesunde Ernährung sein. Ein weiterer Aspekt, welcher jedoch nicht sofort augenscheinlich wird, ist jedoch die hohe “freiberufliche Tätigkeiten” Quote. Diese Gruppe, die im fehlen von straffen und geordneten Angestelltenverhältnissen einen besonderen Mehrgewinn sieht, scheint das Klientel zu sein, welche den höchsten Preis im Bereich der IT Branche zahlt. Das Hangeln von Projekt zu Projekt mag im einzelnen noch kein hoher Stressmoment sein, das druckvolle Arbeiten auf den Punkt, sowie in Kombination mit in der letzten Zeit sehr dominant kommunizierten wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Auftarggeber, kann auf  Dauer negative Wirkung im Bereich der Gesundheit und  Psyche zeigen.

Es zeigen sich jedoch erste Tendenzen, dass Berufstätige sich im Bereich der IT vermehrt mit den Themen Führung und Gesundheitsprävention auseinandersetzen. Etwa wenn Freiberufler Seminare und Workshops besuchen, in welchen die Personen sich damit auseinandersetzen, auch einmal nein zu einem Projekt zu sagen. Klassische Disziplinen wie Projektmanagement finden demnach nun auch in diesem Bereich Einzug.

Der wichtigste Aspekt, den Führungskräfte lernen, welche etwa in den Seminaren der Dr. Frank Consulting sitzen, ist demnach eine Sensibilisierung im Bereich der Selbstwahrnehmung….

Warum nehme ich einen Auftrag an, der mir nicht liegt. Warum kann ich mich gegen die Forderungen meiner Kunden nicht wehren? Das ist nur ein kleiner Teil der Fragen die in den Seminaren und Workshops aufkommen. Diese Fähigkeiten kann man an den Universitäten nicht lernen, sondern kann sich im Rahmen der Executive Education Lösungsorientiert mit den Fällen auseinandersetzen. Alles in allem ist die Entwicklung jedoch positiv zu bewerten, wenn wir in unserem Büro neben den klassischen Fragen um Führung, Management und Personalentwicklung auch die Anfrage nach Gesundheitsprävention und ergonomischer Anpassung des Arbeitsplatzes erhalten. Denn einige Kollegen aus unserem Team sind von der Grundausbildung her ja auch Arbeits.- und Beschäftigungstherapeuten.


Wie gut verstehen deutsche Führungskräfte die chinesische Kultur?

Vor einigen Tagen stieß ich im Klappentext eines aktuellen Buchtitels zum Thema China auf
folgende Textpassage ….. in 30 Jahren vom Entwicklungsland, zur neuen Supermacht,
worauf beruht der rasante Aufstieg Chinas ….
Der Klappentext beschreibt im Grunde genommen bereits die große Herausforderung, der sich
die deutsche Gesellschaft als Ganzes, jedoch im Besonderen deutsche Führungskräfte in der
Zusammenarbeit mit Chinesen als Vertreter  Exportnation stellen muessen, wenn sie dauerhaft in
Asien und speziell auf dem chinesischen Markt Erfolg haben wollen.
Erste Schritte in diese Richtung  wurden mit der Ernennung Mei Wei Chengs getan, der als neuer
Chef von Siemens das China Geschäft  leiten soll.

Aber betrachten wir die Aspekte Schritt für Schritt. Bei der Betrachtung der Ausgangsursache
wird oft verkannt, dass es sich bei China nicht um eine Industrienation handelt, die sich seit 30
Jahren auf dem Vormarsch befindet, sondern um eine Kulturnation mit einer über 5000
jährigen Geschichte. Noch wichtiger als die unterschiedliche Geschichte, scheint jedoch zu sein,
dass in in China ein für den westlichen Kulturkreis vollkommen anderes Denk .-und
Wertekostüm entwickelt wurde. Dieses ist geprägt durch Konfuzianismus, Taoismus und
Buddhismus,  sowie Reste der knapp 100 Jahre andauernden sozialistischen Regierungsprägung.
Für westliche Betrachter muten viele Bräuche, Handlungen und Verhaltensweisen oftmals
befremdlich an; die ohne tiefere Beschäftigung kaum zu verstehen und nachvollziehbar sind.

So zeigt sich etwa bei der Betrachtung der Begriffe Demokratie/ Harmonie / Disziplin / und
Leistung°  eine vollkommen andere Wahrnehmung, Sichtweise und Betrachtungsweise, als bei
der Bewertung durch den Westen. Zusatzlich ist zu empfehlen, bei der Betrachtung Chinas, den
Aspekt der Geschichte  nicht zu vernachlässigen. Der Boxeraufstand, die Opiumkonflikte mit
England, sowie die damit einhergehende erzwungene Öffnung der chinesischen Maerkte, wie
etwa Hong Kong und die gesellschaftliche Demütigung Chinas, sind vielen Chinesen,
geschichtlich präsent und prägen das Denken vor allem von jungen gut ausgebildeten Chinesen
auch heute. Die an dieser Stelle kurz aufgeführten Aspekte, sollen die Komplexität eines
Führungsansatzes in der chinesischen Kultur verdeutlichen und einladen, sich intensiver mit der
chinesischen, wie jedoch auch mit den Kulturen anderer Schwellenländer der BRIC Staaten,
wie etwa Brasilien, Indien und Russland, auseinanderzusetzen. Wir möchten Ihnen mit unserer
regelmaßig erscheinenden Kolumne zum Thema interkulturelle Führungsethik den Blick für
einen nachhaltigen Führungserfolg eröffnen.

Demokratie
Demokratie ist für Chinesen ein Fernziel. Allgemein findet in China die Theorie Rückhalt, dass
ein so großes Land wie China zum aktuellen Zeitpunkt nicht in der Lage ist, nach
Demokratischen Strukturen geführt zu werden. Zudem ist unterschwellig immer die Skepsis vor
Manipulation durch andere Staaten zu erkennen, die China so nicht zulassen will um die
„Harmonie“ des Volkes nicht zu zerstören, die den Wohlstand für alle zum obersten Ziel erklärt.
Tendenzen wie etwa Tibet, Taiwan, oder das Blutvergießen auf dem Platz des himmlischen
Friedens, werden demnach von vielen Chinesen nicht befürwortet, jedoch akzeptiert, da nach
allgemeiner Meinung dies ein gegenseite Auslöser einer Unharmonischen Situation ist, die der Staat
mit allen Mittel wieder herzustellen hat.

Harmonie
Die chinesische Gesellschaft lebt in der Harmonie zwischen Mensch und Natur. Die kanadische
Religionswissenschaftlerin Julia Ching drückt es so aus, Chinesen lieben die Harmonie zwischen
den Menschen und der Natur, es ist daher normal, dass Chinesen versuchen, Konflikte zu
entschärfen, keine offenen Konflikte zu suchen, wenn auch dies nicht heißen soll, dass es keine
Konflikte gäbe, diese werden jedoch so schnell wie möglich versucht in „Harmonie“
überzuleiten. Für die westliche Mentalität ist dieses denken oftmals fremd, so verwechselten
etwa die USA im Vietnam Krieg, die asiatische Freundlichkeit mit mangelndem
Durchsetzungswillen.

Disziplin
Disziplin ist in der Gesellschaft eine hohes Gut, das einerseits für Harmonie sorgt und von daher
in besonderen Aktivitäten wie etwa den asiatischen Kampfkünsten (KungFu) gelernt und geübt
wird. Jedoch auch im heutigen Arbeitsleben spielt Disziplin in der Gesellschaft eine große
Rolle, dies geht von der Akzeptanz für eine weit von der Familie liegende berufliche Tätigkeit,
bis sich in große Menschenmassen unterzuordnen und seinen Beitrag zum Wohle der
Allgemeinheit zu leisten.

Leistung
Leistung zählt in China sehr viel, das streben nach Wohlstand zieht sich durch alle Schichten und
wird auch offen kommuniziert, etwa mit der „winkenden Katze“, die in vielen Geschäften für
reichlich Geschäft sorgen soll. Zeitweise treiben die Chinesen diese Aktivität zu weit, was zu
regelmäßigen Korruptionsfällen sorgt, die wiederrum von der Regierung hart sanktioniert
werden. Der unbedingte Wille, Leistung zu erbringen, ist wahrscheinlich auch ein Grund, dass
Chinesen in Immigrationssituationen, also als Einwanderer, etwa in Deutschland, Kanada, oder
den USA, prozentual bezüglich der gesamten chinesisch stämmigen Bevölkerung vor Ort,
immer einen großen Teil an (Klein) Unternehmern stellen, sowie großen Wert auf eine gute und
profunde Bildung Ihrer Kinder legen.


Interkulturelles Lernen im Management

Um Vorurteile zu ueberwinden, gibt es nur einen Weg und dieser heisst Kommunikation

Um Vorurteile zu ueberwinden, gibt es nur einen Weg und dieser heisst Kommunikatio Interkulturelles Lernen im Management, scheint heute in der Management- und Fuehrungsausbildung eine Normalitaet zu sein. Quasi in jedem groesseren Unternehmen hat man sich heutzutage mit Fragen des Diversity Managements, der kulturellen Wertschaetzung und dem Umgang mit fremden Kollegen auseinandergesetzt. Wie sieht jedoch die Realitaet aus und welche Gefahren fuer die Funktionsfaehigkeit stellt diese Realitaet fuer das Unternehmen dar ? Nicht erst durch Aeusserungen wie etwa des ehemaligen Berliner Finanzsenator der SPD, Thilo Sarrazin zum Thema Auslaender in Deutschland, wird vielen Menschen klar, welchen Schaden solchermassen vorgebrachte Thesen fuer die deutsche Wirtschaft haben kann, die zudem auch noch stark vom Export abhaengig ist.

Es wird Managern und Führungskräften in Deutschland auch immer klarer, dass viele Ausländer nicht mehr Deutschland als erste Adresse sehen, wenn es etwa um den selbst gewählten Arbeits- oder Bildungsaufenthalt geht. So ist es nicht verwunderlich, dass deutsche Universitäten nicht selten einen geringen Anteil ausländischer Studenten von nicht mehr als 5% haben.

Um international denkende Manager und Führungskräfte für die globalisierte Welt, für den Umgang mit kulturell unterschiedlichen Menschen des 21. Jahrhunderts auszubilden, ist diese Bildungsrealität an deutschen Business Schools denkbar ungünstig.

So antwortete mir vor kurzem an einer deutschen Business School, bei der Rückkehr aus den Vereinigten Arabischen Emiraten auf meine Begeisterung über den Spirit und die Dynamik in der Region, eine Projektmanagerin folgendes: “Dann haben die Kameltreiber also endlich etwas gelernt”. Aussagen wie diese finden wir leider auch heute noch in allen Etagen einer Organisation bis in das Top Management, wenn auch meist hinter vorgehaltener Hand. Oftmals halb im Spaß vorgebracht, treffen Äußerungen wie diese jedoch trotzdem die Betroffenen und entwickeln unter Umständen in der Folge nicht messbaren und erheblichen Schaden innerhalb von Organisationen.

Mit diesem Aspekt der unterbewussten Kommunikationsstörungen in Organisationen möchte ich mich heute mit Ihnen beschäftigen. Stellen wir uns folgendes Bild vor: ein amerikanischer Multikonzern mit jüdischen und arabischen Kollegen, sowie einer von “oben” verordneten positiven Wertschätzung für alle Mitarbeiter. Selbst wenn diese über die Unternehmenskommunikation scheinbar in alle Organisationsebenen hineinkommuniziert ist, heißt dies nicht, dass persönliche Geringschätzung in der Entscheidung für das Unternehmen keine Rolle spielt. Die Differenzen die sich hier in multinationalen Konzernen nicht kommuniziert beobachten lassen, können vielschichtig sein:

  • Kastenproblematiken und Gesellschaftsspannugen in indischen Firmen
  • unausgesprochene Konflikte zwischen Juden und Moslems.
  • unausgesprochene Konflikte zwischen Moslems und Christen, bzw. Vorbehalte.
  • regionale Konflikte zwischen wirtschaftlich reichen und armen Regionen, etwa Italien.
  • Schichtenprobleme etwa in Kolumbien, Brasilien.
  • Stammesprobleme etwa in Afrika.

In welchem extremen Ausmaß sich solche unausgesprochene Konflikte auswirken können, ist in der Literatur reichhaltig belegt. Auf Staatsebene lässt sich der Zusammenbruch Jugoslawiens als Beispiel anfügen. Auf der Personenebene extreme Fälle, etwa der Fall des US-Majors Nidal Malik Hasan, der auf dem amerikanischen Stützpunkt Ford Hood im Winter 2009, 13 Menschen tötete und dutzende schwer verletzte.

Uns interessieren jedoch außer den extremen Fällen, die täglichen interkulturellen Konflikte. Diese können auf der unterbewussten Ebene zu irrationalem und kontraproduktiven Handlungen und Entscheidungen führen, die für die Organisation oder die Institution unter Umständen erhebliche Nachteile haben.

So hatte ich etwa vor kurzem ein Businesscoaching mit einem hohen Beamten. Der Kunde erläuterte mir, er komme eigentlich aus Baden Württemberg und sei dieser Region auch stark verbunden. Um befördert zu werden, hat er sich an eine über 600 km entfernte Dienststelle versetzen lassen. Nach einer kurzen Zeit der Freude, ärgert er sich laut eigenen Angaben nun jeden Tag, diesen Schritt gemacht zu haben. Er kommt einerseits nicht mit der “fremden Kultur” zurecht und kann den fremden Dialekt nicht ausstehen. Es ist zu vermuten, dass der Offizier in seinem Führungsverhalten sich von diesen unterbewussten Anteilen steuern lässt. Die aufgezeigten Aspekte zeigen bereits deutlich, welche Herausforderungen sich in der Realität bezüglich der interkulturellen Kommunikation oder der Diversity Management stellen. Lesen Sie in dem Buch  Psychologie im Unternehmen zum Thema Interkulturelle Kommunikation (S. 199 ff.) mehr dazu, oder rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne (*1,99 Euro/Min aus dem deutschen Festnetz, mobil abw.)


shemaleup.net